14.09.2017 The Bug pres. Pressure @ gretchen

Donnerstag, 14.September 2017

ab 23h

The Bug (Ninja Tune/UK)
Lady Chann (Suncycle/UK)
Equiknoxx (DDS/Swing Ting/JM)
Ossia (Young Echo/Blackest Ever Black/UK)
*Presale 8 €/ 10 € * Box Office 12 €*

Pressure #4: Make Dancehall weird again.

Schon zum 4. Mal präsentiert Kevin Martin aka The Bug seine Club-Nacht-Reihe Pressure im Gretchen, die seit jeher mit dem Genre-Mix aus Dub, Dancehall, Grime und Dirt für sich wirbt. Passender geht’s eigentlich gar nicht. Dass The Bug seine eigene Club-Nacht kuratiert ist eigentlich nur der halbe Clou. Denn speziell für diese Nächte baut er sein eigenes, ziemlich massives Soundsystem auf, dass im Gretchen sein Zuhause gefunden hat. Das hat dazu geführt, dass unzählige Fans aus ganz Europa für diese Club-Nacht angereist kommen. Und das wird diesmal kaum anders sein.

Besonderes Augenmerk verdient dieses Mal das Producer-Duo Equiknoxx, das The Bug extra aus Jamaika einfliegen lässt. In den letzten 10 Jahren haben sich die beiden vor allem mit der Production von Dancehall-Hits wie „Step Out“ von Busy Signal oder „Hundred Stab“ von Aidonia international einen Namen gemacht.

Diesen Dancehall der – nennen wir es – konventionellen Schule haben die beiden allerdings mit dem Release ihres Albums „Bird Sound Power“ gänzlich hinter sich gelassen. Statt party-tauglicher Gute-Laune-Riddims lotete die Platte die Grenzen des eigenen Genres aus. Es ist düster, experimentell und es kommt - was angesichts ihrer Wurzeln erstaunlich ist - gänzlich ohne Vocalist aus. Pitchfork erkor sie angesichts dieser bemerkenswerten LP gar zu den Rettern des Dancehall, da sie das Genre endlich „weird again“ machten.

Support gibt es darüber hinaus vom Bristoler DJ und Producer Ossia, ein Experte wenn es um experimentelle und die etwas andere Bassmusik geht. Kein Wunder also, dass ausgerechnet auch ein Equiknoxx-Riddim im neusten seiner unzähligen Radio-Mixe gelandet ist. Wieder mit dabei ist die Londoner Sängerin und Rapperin Lady Chann, die die Herrin über das Mikrofon sein wird.

Hier noch einige Infos zu The Bug:

Seit mindestens zwei Dekaden produziert der musikalische Tausendsassa Kevin Martin unter diversen Projektnamen wie GOD, Ice, Curse of the Golden Vampire und Pressure gute Musik. Sein wohl bekanntester Name The Bug tauchte 1997 zum ersten Mal auf und vereint heute eine Vielzahl einzigartiger Projekte und Releases. Alles begann mit „Tapping The Conversation“, einer Hommage an Francis Ford Coppolas 1974er Film „The Conversation“, an dessen Verwirklichung auch DJ Vadim beteiligt ist. Dieser alternative Soundtrack enthält mit seinem düsteren Sound zwischen Noise, Dancehall und HipHop bereits alle Grundzutaten des Bugschen Klangkosmos.

Gemeinsam mit dem Rootsman gründet er das 7"-Label Razor X, das unter anderem seine beiden Singles „Killer” und „Seismic” verlegt. Auf das eher dubbige und von Ambient-Klängen beeinflusste zweite Album „Pressure” aus dem Jahr 2003 folgt nach einer etwas längeren Pause über das Londoner Label Ninja Tune 2008 „London Zoo”, auf dem seine Einflüsse aus Reggae, Dubstep und Grime zusammentreffen. Mit dem Album „Angels & Devils” hüllt The Bug seine Wahlheimat Berlin in eine gigantische Klangwolke. Seine Prämisse ist allerdings nach wie vor, dass Musik nicht nur ein Klang-, sondern vor allem ein Körpererlebnis sein muss. Im Jahre 2013 gründet The Bug sein Label Acid Ragga und veröffentlicht noch im gleichen Jahr die Single „Diss Mi Army“, die auch die Zusammenarbeit mit Miss Red zum ersten Mal manifestiert.