[Help] DnB zu produzieren & auflegen. Hilfe und Tips

Freitag, 16.Dezember 2011

Hey
Ich hab seit einiger Zeit den Wunsch selbst DnB-tracks zu produzieren, habe mir dazu auch einiges schon angelesen.
Und nun denke ich mir nach dem Thema learning by doing muss auch software und hardware her.
Daher die Fragen von mir: gibt es einige DJ's unter euch die DnB auflegen/produzieren und mir vielleicht irgendwie helfen könnten oder mir Infos zukommen lassen könnten zwecks Hard- und Software (turntables, Midi controller, fruity loops, etc)?Was das angeht bin ich ein kompletter Neuling also seit bitte Zärtlich beim ersten mal zu mir icon_razz.gif
(kleine Info noch, es soll in Richtung liquid DnB gehen)

ich bedanke mich jetzt schonmal recht herzlich und nachher einen schönen Start in's Wochenende
lasst es Krachen! icon_smile.gif

lg

Bild von wizzla
  • erster Tipp: EIGENINITIATIVE - Suchmaschinen und zahlreiche Foren über Deejaytechnik und Producing sind deine Freunde. wurde auch alles schon 1000mal durchgekaut.
    also lesen, suchen, lesen, suchen, lesen, suchen
  • zweiter Tipp: Style ist für die Technik irreleavant, bzw die Technik ist für den Style irrelavant. ob Liquid, Neuro, Dubstep, Techno oder Schlager. is Schnuppe. oder gibt's Klaviere die nur für Jazz oder Kinderlieder geeignet sind?
  • dritter Tipp: siehe ersten
Bild von flare 5

wenn dir nicht schon bekannt:
das http://producer-network.de ist auf alle fälle ne empfehlung wert

vielen dank für die Infos icon_smile.gif
mir auch schon bekannt zwecks durchforsten diverser Foren und Internetseiten
ich hatte eher an statements von produzierenden leuten ansich gedacht, unter dem Motto mal erzahlen was derjenige benutzt und wie er damit klarkommt und ob es empfehlenswert ist für einen Anfänger icon_wink.gif

und wenn möglich welche Hardware oder Software, preis-leistungsverhältniss mäßig gut bis sehr gut ist.
falls ihr nen Forum kennt wo dies geklärt ist denn würde ich mich um einen Link freuen :>

Bild von Barry T.

als erstes würd ich dir ne reine softwarelösung empfehlen, da das am preiswertesten (bzw kostenlos) ist - zudem wirst du auch auf der hardware nich durchblicken wenn du nich schon mit software erfahrungen hast.
es wird keinen 'richtigen' oder 'einzigen' weg geben, da es nahezu unendlich viele möglichkeiten gibt, an jeden sound ranzukommen und dir dementsprechend der umständliche weg durch foren und tutorials nicht erspart bleibt (was im übrigen der grund is dass ich nich produziere - ich bin faul...).
es gibt durchaus kostenlose programme mit denen man auch was auf die beine stellen kann und auch vst geräte einbinden kann, aber um optimalen sound rauszuholen solltest du schon etwas investieren - worin bleibt dir überlassen, man kann sowohl mit reason als auch mit cubase oder fruity loops sehr gute tunes bauen, und aus jeder fanbase wird man dir erzählen dass das jeweilige programm das optimum is also bleibt dir auch hier nichts übrig als dich zu belesen und zu schauen was für dich am besten is...
schau dir die oberflächen an, die features, und dann triff deine eigene entscheidung

und ansonsten: siehe wizzla

Gut danke.
Dachte mir auch erstmal mit Software einzusteigen und denn nach und nach Hardware zum auflegen zu kaufen (muss gespart werden)
nur kann ich mich nicht wirklich entscheiden welches Programm ich kaufen soll, ich schwanke zwischen Fruity Loops 10 und Reason 6.
mir einiges schon angelesen zu den beiden Programmen, aber wie das immer so ist: jeder sagt was anderes.
Der eine meint mit Fruity loops geht es leichter voran als mit Reason (als Anfänger / klar ist ansichtssache) ist jedoch teuer auf dauer durch diverse zusätzliche kits etc. und der sound soll nicht wirklich so gut sein, hingegen zu Reason.
Fakt ist beide Programme sollen mächtig sein von ihrer Funktion her.

Frage "nur" was würdet ihr empfehlen zwecks Funktionen und Kompfort? Bitte nicht solche Aussagen wie jeder soll nehmen was ihm am besten liegt, diverse icon_wink.gif

der Vorteil von Fruity Loops ist die Möglichkeit der Einbindung von VST-Plugins. Was übrigens auch ein grund wäre, sich ableton live mal anzuschauen. Hier kann man keine wirkliche Empfehlung machen, ausser vielleicht sich die Demoversionen zu Gemüte zu führen, da wirst Du einfach nicht drum rum kommen. Was ich Dir auf jeden Fall als Investition empfehle ist ein MIDI-Keyboard. Bin mir zwar nicht sicher, aber ich glaube alle hier genannten Programme können damit angesteuert werden und auch die Drehregler müssten bestimmten Parametern in den Programmen zugewiesen werden können.
Ich habe übrigens mit dem FastTracker II angefangen lol.gif

Bild von S.mash System

Ich produziere seit etwa 4 jahren elektronische Musik (hauptsächlich Techno und manchmal auch nen Old School Hip Hop Beat) mit Ableton Live.Ich habe schon ne Menge anderer DAW's ausprobiert (Reason,FL,Cubase,Studio One) doch Ableton Live hat meiner Meinung den intuitivsten Aufbau.Es ist einfacher zu handhaben als viele andere Programme weil du nicht mit 1000 Menüs und 10000000 weiteren Untermenüs erschlagen wirst und die Benutzeroberfläche sehr schlicht und aufgeräumt ist.Die meist genutzten Funktionen sind im direkten Zugriff und Effekte und Instrumente sowie Dateien (Samples,Grooves etc.) können sofort per Drag & Drop ins Projekt gezogen werden.

Der grosse Vorteil von Ableton Live sind die "2 Ansichten".Du kannst klassisch nach Timeline arbeiten oder aber Pattern-basiert welches ein enormer Kreativ-Faktor ist.Du kannst z.B. mit Loops und selbst erstellten Patterns drauf los Jammen und deine Session aufnehmen.Im nachhinein kann deine aufgenommene Session dann aus-arrangiert,verbessert oder völlig umgekrempelt werden.Auch das Timestretching in Live ist Hammer und macht das Syncen von Loops mit unterschiedlichen Tempos zum Kinderspiel.Ein weiteres herausragendes Tool gegenüber anderen DAW's sind die RACKS.Du kannst soviele Effekte & Instrumente wie deine CPU hergibt in eine "Kiste" packen und soviele verschiedene Funktionen der jeweiligen Instrumente und Effekte auf bis zu 8 "Knöpfe" legen,womit du beim Sounddesign mit einer Mausbewegung/Potidrehung den Sound komplett auf den Kopf stellen kannst.

Und mit Max 4 Live (einem Zusatzprogramm) kannst du deinen eigenen Effekte & Instrumente bauen (wenn man das denn unbedingt braucht).

Wie gesagt,Ableton Live ist DIE "Kreativ-DAW" überhaupt.Natürlich gibt es andere Programme mit weitaus ausgefeilteren MIDI-Editing Funktionen oder besserer Automation was aber nicht heissen soll,das genannte Funktionen in Ableton schlecht sind.Mit der bald erscheinenden Version 9 wird sich dieses Thema dann ohnehin erledigen.

Wofür du dich auch entscheiden wirst,sei dir bewusst das du vieeeeeel Zeit brauchen wirst bis du die Software beherrscht,bis du weisst wie man Effekte & Instrumente richtig einsetzt,bis du weisst wie man ein Arrangement aubaut,dem Track Spannung,Druck und Atmosphäre verleiht.Auch heute noch,wo es noch nie so einfach war,selbst musikalisch kreativ zu sein,gibt es immer noch Sachen die dir kein Tutorial der Welt beibringen können.Da hilft dann nur üben,üben,üben.

Noch eine Sache:höre bitte nicht auf Leute,die dir Erzählen wollen,das Cubase besser als Reason klingt und Logic besser als Sonar und und und.

Denn "Klang/klingen" ist IMMER subjektiv.Was in meinen Ohren gut klingt muss für deine Ohren noch lange nicht auch so sein.Und ausserdem machst DU den Sound,nicht die Software.Mit all den genannten Programmen sind schon gute und noch mehr schlechte Tunes gemacht worden.

It's what You Do,not what You use

Punk's not Red

DAS nenn ich doch mal eine Aussage, dankeschön S.mash icon_smile.gif
wurde alles zu herzen genommen und hört sich gut an ich werde mir mal ableton live zu gemüte führen!
wann kann man denn mit der neuen 9er Version rechnen? release?

Ich weiß üben üben üben und das wird auch gut lange brauchen aber ich bin ausdauernd und ehrgeizig icon_smile.gif
klar klang ist wie Kunst, nicht jeder hat den gleichen Geschmack.

Bild von S.mash System

Release Date für Live 9 steht noch nicht fest.Man munkelt aber,das es in der ersten Hälfte des kommenden Jahres erscheinen soll.Du kannst dir auf der Ableton Homepage eine Demo-Version ziehen.Diese ist 30 Tage uneingeschränkt nutzbar.Das reicht erstmal um sich einen grundlegenden Überblick der Software zu holen.Viel Spass damit.

Punk's not Red

danke danke icon_smile.gif
naja denn lohnt sichs ja noch zu warten auf die neuste auch wenn ich schon voller tatendrang bin icon_razz.gif
nur wirds denn wohl auch schwerer weil denn kaum einer erklären kann wie das neue arbeitet, es sei denn aufbau etc bleibt ähnlich.
oder meinste wenn denn mit der 8er erstma anzufangen und denn nachrüsten?

Bild von S.mash System

Schwer zu sagen,da sich Ableton sehr bedeckt hält was Infos zu Features der neuen Version angeht.Doch wenn man die Steigerung von Version 6 zu 8 sieht,kann man davon ausgehen,das da ein paar krasse Verbesserungen,Kreativ-Effekte, und und und am Start sein werden.Die Struktur und Bedienung des Programms wird sich aber meiner Meinung nach nicht ändern sonder nur verbessern.Wer mit Version 8 Blick hat,wird wohl auch mit Version 9 gleich warm werden.Ich bin jedenfalls gespannt wie ein Schlüppergummi und werde wohl blind zuschlagen,da ich das Programm wie meine Westentasche kenne und die neuen Funktionen kaum erwarten kann. food.gif

In deinem Falle wäre es natürlich ärgerlich,jetzt n Haufen Asche zu löhnen und in nem halben Jahr nochmal fürn Upgrade zu blechen.Alles was ich sagen kann ist,das Ableton Live 8 alles mitbringt,was man zum produzieren braucht (Software-Seitig gesehen natürlich)...

Punk's not Red

Bild von TooTool

DAW Top Ten:

http://www.the-top-tens.com/lists/best-daw-ever.asp

Hardware Top 10:

http://de-bug.de/musiktechnik/archives/5449.html

Und wenn du/ihr mit einem System klarkomm/t/st empfehle ich nicht umzusteigen oder Updates zu ziehen. das frustriert meist nur.

Hardware macht mir persönlich mehr spass als Software. Da merkst du gleich was du machst und kannst an den Knöpfen drehen icon_smile.gif

Wenn ich mir jetzt ne DAW besorgen würde, würde ich mir Presonus Studio One holen. Das hat ne komplette Melodyne Integrierung per Drag and Drop (sehr intuitve benutzung möglcih) das ist für Audio in Midi und midi wie immer in audio, kannst Soundcloud als Bibliothekenserver nutzen und hast Native Instruments Komplete Essentials.

http://www.musotalk.de/video/presonus-studio-one-version-20-vorgestellt/

Bild von S.mash System

Diese Top Ten Geschichten sind doch Humbug.Wie gesagt,der Zugang zu nem Programm ist doch für jeden Menschen unterschiedlich.Der eine kapiert Reason nach ner Woche,der andere hat nach 6 Jahren immer noch kein Blick.

Fakt ist:man kann mit allen Programmen Hits oder Crap machen.Gilt übrigens auch für Hardware.

Punk's not Red

Bild von TooTool

Mit den Top Ten Geschichten gebe ich dir recht. Das ist schon vielleicht Humbug. Man sollte einfach anfangen auszuprobieren und vor allen Dingen Hören ob es geil klingt. Allerdings fühlte ich mich bestätigt da dort die Maschine und der Dark Energy vertreten sind. WILL HABEN!!! (wenn ich Kohle hätte XD) Jemand der sich seit 30 Jahren mit Hardware beschäftigt würde ne andere Top Ten aufstellen. Bestimmt ne TR808 und nen Moog/Korg/Roland, irgendwas....keine Ahnung.

Mit Hardware sind einige kreativer und schneller, wenn sie sich mit dem Gerät vertraut gemacht haben, als mit Software und Mausklickerei.

Und Hits, ähh fette Tracks icon_wink.gif machen ist schon nen verdammt hohes Ziel. Dazu muss man einfach den Vibe einer Vielzahl von Menschen treffen XD. Aber klar es gibt bestimmt auch ne Menge Schrott bis man mal nen Weg gefunden hat. Hauptsache es kommt mal was was (einem) gefällt, sonst is das auch blöd wah.

Das mit Reason als DAW Zugang ist ein unglückliches Beispiel. Gerade Reason hebt sich als eines der wenigen Programme von allen anderen Stark ab.
Die meisten DAWs sind in den Grundzügen ähnlich. Der Aufbau von Reason ist allerdings anderes aber genial. Die Reason Jungs machen ihr eigenes Ding (erfolgreich) und schotten sich bewusst kompatibilitätsmäßig ab. Kannst es aber wenn du ne DAW hast als VST (Programm im Programm) in einer DAW nutzen oder bleibst strikt bei Propellerhead und deren Lösungen.

Der große Vorteil von Reason ist das du alles selber machen kannst. Durch dieses Verdrahten auf der Rückseite kannst du alle möglichen Sachen machen, sehr experimentell (vielleicht manchmal auch ein Nachteil z.B. wenn du mal eben geile Sounds Programmieren möchtest, nur mit dem rohen Reason, ohne extra Refills oder eigene Samples).
Versuche mal irgend etwas von verschiedenen Plugins in einem Sound in Logic oder Cubase zu Verdrahten/Verbinden (geht nicht hab ich gehört aber vielleicht doch ,k. A.).

Aber klar Reason ist auch nen geile Sache und absolut empfehlenswert. XD und Abelton Live 8 auch, heißt ja nich umsonst Live.

Oh Fuck, is das Lang geworden.

Bli, de blü, de blä bla bla XD

Bild von S.mash System

Ok...man ersetze "Hits" mit "fette Tracks" meinetwegen...alles was ich sagen wollte,war,das man mit ALLEM Musik machen kann und keines der Programme besser oder schlechter,sondern nur anders.

Und warum is Reason als DAW Zugang ein unglückliches Beispiel?Nur weil Reason ein anderes Konzept verfolgt,lernt man es doch nicht schneller oder langsamer als eine andere DAW.

Und zur NI Maschine:eines der nutzlosesten Sachen die ich je gesehen habe.Das Gerät kann nichts,was man mit nem guten DrumSampler (z.B. FXPansion's GEIST) und nem gut ausgestatten Controller-Keyboard nicht auch hinbekommt.Ich wollte mir Maschine auch mal holen,aber nach ner ausgiebigen Testwoche stellte ich fest,dass das Ding völlig überbewertet und überflüssig ist.Der Hype um Maschine ist nur NI's massiven Marketing zu verdanken,welches dir suggeriert,das du ohne diesen ganzen vorprogrammierten,bereits gepannten und mit Effekten zugekleisterten Kram NIEMALS odentliche Musik zustande bekommen würdest.

EDITH: Und auch für die Hardware Geschichte habe ich noch Senf.Für mich ist Hardware wieder völlig uninteressant.Ich arbeite zur Zeit nur "In the Box" weil ich die Flexibilität und das Total Recall nicht mehr missen möchte.Und auch in Sachen Sound ist Software den analogen Pendants durchaus ebenbürtig.
Du siehst also:es ist alles persönlicher Geschmack und Vorliebe.Man kann nicht sagen "nimm dies,nimm das,ist besser bla bla bla"...es hilft nur Überblick verschaffen,antesten und dann entscheiden wofür man Geld ausgibt um Musik zu machen

Punk's not Red

S.mash System schrieb:
und keines der Programme besser oder schlechter,sondern nur anders.

Das dementiere ich aufs Schärfste. Oder setzt Du Magix Music Maker mit ProTools gleich? Und natürlich kann man wahrscheinlich selbst damit Musik machen.

Das Ding ist, dass einem einige Unterschiede einfach erst nach vielen, vielen Jahren und mit richtig guten Ohren und vor allen Dingen wachsenden Ansprüchen und auffallen.

Um geradeaus rollen zu lernen, reicht ja auch ein Kaufhaus-Skateboard.
540s in der Halfpipe macht man damit aber in der Regel nicht.

Ich behaupte einfach mal, es ist fast egal womit Du anfängst wenn Du noch recht unbedarft bist. Einfach, weil Du keine/wenig Voraussetzungen an die DAW Deiner Wahl knüpfst und Unterschiede noch nicht hören können kannst.

Triff Dich mit jemandem, der schon produziert, lass Dir ein bisschen was zeigen, um überhaupt zu sehen, worum es geht, was da passiert, ob das Spaß macht oder nach 10 Stunden ohne Resultate auch mal nervt.

Kauf Dir das, was Dein Budget hergibt ohne wehzutun und dann hab Spaß damit. Alles Andere ist doch Quatsch. Nach ein paar Jahren wirst Du (im Idealfall) merken, dass Dein Gehör, Deine Fähigkeiten, Dein Anspruch gewachsen sind und sich die Frage nach nem Update auf bessere Monitore, bessere Wandler (und daaaanch erst die Frage nach ner dickeren DAW) stellt.

Bei all der Nerderei darf man auch nicht vergessen, dass wir DrumnBass produzieren.
Einfach gestrickte Funktionsmusik. Die wenigsten Produktionen sind High-End Monster.

Bild von S.mash System

Feindsoul schrieb:
S.mash System schrieb:
und keines der Programme besser oder schlechter,sondern nur anders.

Das dementiere ich aufs Schärfste. Oder setzt Du Magix Music Maker mit ProTools gleich? Und natürlich kann man wahrscheinlich selbst damit Musik machen. .

Ich meinte die Programme,die hier im Thread genannt wurden.Der MMM war da nicht bei.

Und der Skateboard-Vergleich hinkt mit Krücke. Duane Peters (Skateboardlegende und Sänger der Punkband U.S.Bombs) hat in den 70ern viel der heute gängigen Skateboard Tricks erfunden...auf einem Kaufhaus-Skateboard.Da gabs noch keine Deathwish,Element,Girl,Trap usw. Decks.Das war Old-School und Duane hat die Half-Pipes zerstört.

Punk's not Red

Bild von TooTool

Cool danke für den Tip mit der Maschine. Ich hab das Ding einen Tag getestet und war damals sehr begeistert, das ich immer noch überzeugt war (oder bin?) mir das Ding zu besorgen. Aber ihr habt recht das beste ist mit dem was man hat das beste rauszuholen und dann step by step weita.

Ich fand meinen Vergleich eigentlich ganz nice.
Aber Du hast ja weiter oben auch behauptet, Klang sei was subjektives.

Bild von S.mash System

etwa nicht?...Ich kann einer krude klingenden Black Metal Produktion,die grausam klingt,nix abgewinnen.Für einen Hörer dieser Musik hingegen klingt das genau deswegen super.KLANG IST SUBJEKTIV....Punkt

und dein Vergleich war leider nicht nice,weil es nicht stimmt was du geschrieben hast.

Punk's not Red

Alle Parameter sind messbar und damit objektiv. Manche haben halt eben keine Ahnung von Klang und das entspricht ja meiner Aussage eingangs.

Bild von S.mash System

ganz bescheuerte Antwort.Wenn mir irgendwelche Messungen also sagen "das is alles im grünen Bereich" und ich es trotzdem mies finde,hab ich also keine Ahnung?Das ist doch lächerlich.

Definiere doch mal "Klang".Welche Parameter sind ausschlaggebend für das magische "für alle gleich gut klingen"?

das is alles n bischen wie:"Wow,mein neues Brett sieht aber cool aus im Spectrum-Analyzer,wird schon gut sein" oder "Ein Model ist ein schön,wer die hässlich findet,hat keine Ahnung"

Musik soll man nicht errechnen oder sehen,sondern hören...

(NO OFFENSE Modus:ON)und mit Verlaub:nach dem hören deines Bushido-Covers (DnB Flavour glaub ich hiess es) erschliesst sich mir deine "klugscheisserei" hier nicht ganz.Für das Ding reicht dann auch der Music Maker.Wenn es für dich und andere "gut klingt" und deine Parameter sagen "is OK so Feindsoul,alles safe",dann meinetwegen.Ich finds halt echt nich so pralle vom Klang und der Produktion her.Aber ich hab eh keine Ahnung zum Glück...bitte nicht persönlich nehmen,hab dich auf Peter's B-Day damals als netten Menschen kennengelernt(NO OFFENSE Modus:OFF)

Punk's not Red

He? Wer redet denn von Dir?
Ich rede von Deinem oben erwähnten Schrott-Metal-Fan.
Den musst Du aber rausnehmen aus Deiner Rechnung, weil er eben KEINE Ahnung hat. MUSS er ja auch nicht.
Wir reden aber hier vom Musikproduzieren und nicht -konsumieren!

Willst Du nicht verstehen, dass wir einen ziemlich ähnlichen Standpunkt haben?

DnB-Flavour hat ganze 15 Minuten gedauert, Du Scherzkeks... icon_smile.gif

Hier we go:

http://soundcloud.com/sidechain-music/mad-vibes-feindsoul-king-of-kingz-sidechain-music-017

Bild von S.mash System

Feindsoul schrieb:
DnB-Flavour hat ganze 15 Minuten gedauert, Du Scherzkeks... icon_smile.gif

Hier we go:

http://soundcloud.com/sidechain-music/mad-vibes-feindsoul-king-of-kingz-sidechain-music-017

dann kann der hier höchstens 20 min. gedauert haben icon_wink.gif ...is ja auch egal jetzt...bringt ja nix...

Punk's not Red

Hier gibts auch n sehr schönen gut erklärten Drum and Bass Workshop! lohnt sich!
http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/drumbass-basics.html

Bild von wizzla


Zitat:
Wie bereits in der Einleitung erwähnt, haben sich im Laufe der Zeit eine ganze Reihe unterschiedlicher Genres innerhalb des Drum & Bass entwickelt:
.
.
.
Sambass
wer denkt sich solche Schubladen aus? kannte ich ja noch nicht mal. meinen die den früheren Sound von Marky & XRS?

wizzla, hättest du nur etwas tiefer in die kiste gegriffen lol.gif schaust du mal hier
http://www.youtube.com/watch?v=BADuvPUW0m0 (erster track von "Brasil Sambass Vol 1)

in Brasillien is ja nu auch nich so dolle mit Drum and Bass ist doch kein Wunder dass die sich da Namen einfallen lassen die es in wirklichkeit gar nicht gibt 'ist doch alles nur gut gemeint' /was war noch mal das gegenteil?
aber hey

http://en.wikipedia.org/wiki/Sambass schrieb:
DJ Marky, DJ Patife, XRS Land, Drumagick, Bungle, Marcelinho da Lua and DJ Roots

was mich grad kümmert:
Layern mit MASCHINE ist mist will auf jedenfall mal FXPANSION GURU ausprobieren http://www.youtube.com/watch?v=Gzcg_EQzsgA

Bild von S.mash System

probiere FXPansion GEIST...ist der nachfolger von GURU...ist n sehr guter Drum Sampler....

http://www.youtube.com/watch?v=CjnGQCMjP9g

Punk's not Red

Bild von Gory Measure

Selbst in der Hässlichkeit der Dinge liegt Ästhetik, da sie sich in der Qualität stark unterscheidet!

ein Schrott-Metal-Fan

true cvlt
subotnik-kombinat.de
soundcloud.com/gory-measure