Rassistischer Übergriff im Berghain durch Türsteher

Donnerstag, 30.August 2012

Rassistischer Übergriff im Berghain durch Türsteher

Von der Nacht vom 05.08.2012 zum 06.08.2012 kam es zu einem rassistischen Übergriff durch Türsteher im Club Berghain Berlin.

Raphael (Name geändert) wollte wie des öfteren in dieser Nacht den Club Berghain besuchen um dort Party zu feiern.
Da Raphael körperlich behindert ist, deswegen auch im Rollstuhl sitzt, ist er auf die Begleitung eines/r Assistenten/in angewiesen.
In der Vergangenheit war es für ihn und seine ihn begleitenden Assistenten/innen nie ein Problem gewesen den Club zu besuchen, ihm wurde immer sofort der Zutritt gewährt und das Personal schien immer sehr nett und freundlich. An dem besagten Abend jedoch wurde Raphael zum ersten Mal von einem Assistenten mit türkischem Migrationshintergrund begleitet.
Gleich beim Betreten des Geländes wurde Fatih (Name geändert), der Assistent ,vom Türsteherpersonal in besonderem Maße fokussiert. An der Tür angekommen empfingen sie die Türsteher mit Sprüchen wie "Mit was bist du denn heute hier?"

Nach offensichtlichen Diskussionen unter dem Personal über die Frage der Erwünschtheit der beiden endete damit, dass ihnen zunächst der Zutritt zum Club gewährt wurde. Nach dem Standard-Prozedere wie Eintritt bezahlen und Security-Check betraten sie das Foyer des Clubs
im Erdgeschoß. Begleitet von einem Türsteher wurde der Assistent von Raphael augefordert, einen Arbeitsausweis o.ä. vorzuzeigen um zu beweisen, dass er gerade bei ihm im Dienst ist. Da der Assistent von Raphael bzw. generell Assistenten/innen die bei ambulanten Einrichtungen für Menschen mit Behinderung arbeiten, keinen Ausweis besitzen, zeigte er dem Türsteher als Alternative seinen persönlichen Terminkalender mit seinen eingetragen Arbeitsschichten. Daraufhin wurde infrage gestellt, dass Raphael bei Clubbesuchen Assistenz benötigt bzw. wurde ihm unterstellt, vielleicht gar nicht behindert zu sein.

Nach diesen Diskriminierungen wurden sie ohne Angaben von Gründen aufgefordert den Club zu verlassen.
In dieser und den vorangehenden Situationen, in denen Raphael und sein Assistent offensichtlich schikaniert wurden, zeigten beide kein agressives Verhalten, fassungs- und sprachlos von dieser Demütigung verhielten sie sich ruhig und "gehorsam".
Beim Verlassen des Berghain wurden die Eintrittsstempel demonstrativ vor anderen Besuchern mit einem Edding-Stift durchgestrichen. Damit jedoch nicht genug. Ein Türsteher begann Raphaels Assistenten agressiv vor die Tür zu schubsen. Als dieser draußen
"angekommen" war, attackierte er ihn von hinten mit einem gezielten Schlag auf den Hals- und Kieferbereich. Aus Angst vor weiteren Auseinandersetzungen und aufgrund der körperlichen Verletzung verließen Raphael und sein Assistent daher sofort das Gelände.
Mit diesem gewalttätigen Angriff wurde nicht nur Fatih verletzt, es wurde auch eine Gefährdung von Raphael in Kauf genommen, der wie schon erwähnt, auf die Hilfe seiner Assistenten_innen angewießen ist.

Es ist offensichtlich, dass dieser Angriff aufgrund des Migrationshintergrunds des Assistenten passierte und daher ein rassistisches Motiv hat.
Einerseits ist dies auf die verbalen Äußerungen des Personals zurück zu führen, andererseits war es in der Vergangenheit nie ein Problem für Raphael gewesen, das Berghain zu besuchen, in der Begleitung offensichtlich "deutscher" Assistenten/innen.

Für Fatih ist diese Diskriminierung nichts neues und täglich erlebte Realität, es ist kein Geheimnis, dass viele Türsteher_innen Berliner Clubs die Anweisung haben, Menschen bestimmter Herkunft abzuweisen. Mit diesem Artikel soll jedoch erneut darauf aufmerksam gemacht werden, mit der Nachricht, dass solches Verhalten nicht toleriert werden darf bzw. schweigend hingekommen wird.
Außerdem sollen Clubbesucher_innen, die auch Zeugen solcher Vorfälle werden, dafür
sensibilisiert werden, sich mit Menschen, die Opfer solcher Anfeindungen werden zu solidarisieren und nicht nur Ignoranz zeigen, aus Angst, den eigenen
Einlass zu gefährden.

Solidarisiert euch! Wehrt euch!

Bild von therapy

gibt es eine quelle?

Bild von S.mash System

falls das alles wahr ist,dann is das schon scheisse...ich weiss schon warum ich den schuppen meide....dieses eliterische (und scheinbar auch rassistische) getue geht mir mächtig auf den sack...

andererseits gibt es wohl aber auch clubbesitzer,die erfahrung genug haben um zu wissen,wer rein kann und wer nicht...und besonders bei vielen von unseren arabischen mitbürgern kann ich es durchaus nachvollziehen....

mit den gestalten die so nachts bei mir in der strasse rumhängen,würde ich auch nicht feiern wollen...

Punk's not Red

Bild von Flowpro

deshalb arbeiten auch zum Teil schwarze Türsteher dort, alles Rassisten! icon_rolleyes.gif

Bild von S.mash System

Flowpro schrieb:
deshalb arbeiten auch zum Teil schwarze Türsteher dort, alles Rassisten! icon_rolleyes.gif

mag jetzt vielleicht nicht für das Berghain gelten aber gibts alles...der Afro-Amerikanische Drummer der Oi!-Punk Band THE TEMPLARS ist mehr als rechts-offen...auch zeigte mir mein Bruder Fotos aus seiner Marine-Zeit.Bei einem Manöver mit amerikanischer Beteiligung war da son Schwarzer der ein riesiges Hakenkreuz auf dem Rücken tätowiert hatte und ständig den rechten Arm oben hatte.

Ich will damit nur sagen das Herkunft oder Hautfarbe kein Persil-Schein für Anti-Rassismus sind.Wie oft musste ich mir hier in Schöneberg schon von dem Arabisch/Türkischen "Thug Life"-tragenden Klientel "Scheiss Deutscher" hinterher zischen lassen oder meiner Freundin wurde hinterher gespuckt weil sie eine "Deutsche Schlampe" ist...oder zieh dir mal ICE CUBE's erste LP rein...die steht einer LANDSER Platte textlich gesehen in nichts nach...

Punk's not Red

Bild von Mo

therapy schrieb:
gibt es eine quelle?

+1

Bild von flare 5

ich vermute mal, genau dies ist die quelle
also ein direkter bericht der gemachten erfahrung

Bild von therapy

dann sollte das auch so kommuniziert werden.
und ausser hier am brett habe ich nirgends etwas darüber gelesen.
und das ist ja auch eine seltenheit.

deshalb: quelle?
oder eine stellungsnahme anstelle eines erfahrungsberichtes.

Wie schon vermutet, ist dies ein Bericht der gemachten Erfahrung.

Bild von therapy

gibt es eine stellungnahme der anderen seite?

Bisher noch nicht, ist aber anscheinend in Arbeit.

Das ist nun schon der zweite Shitstorm gegen das Berghain mit obskurer Quellenlage. Der erste hat sich in Luft aufgelöst und ich gehe hier vom gleichen aus - langweilig! Anonyme Beschuldigung sagt eigentlich schon alles und ganz nebenbei ist das Berghain DER Ort für tolerantes Zusammenleben in der Nacht, in dem nachweislich Menschen mit Behinderung einen Superservice erhalten mit Fahrstuhlfahren etc. Dazu wünscht sich das Berghain, nachzulesen in den Essays von Timo Engelhardt, die Frau mit Kopftuch, die mal ordentlich zu Technosound feiert, nicht möglich in diesem Kulturkreis, da religiös begründet verboten, auch das ist in diesem Kontext zu bedenken.
Dazu besteht auch das Berghainteam aus Menschen mit Migrationshintergrund und bei Konflikten an der Tür gibt es bekanntlich immer mindestens zwei Seiten.
Sollte der Vorfall sich tatsächlich genau so ereignet haben, dann zeigt die Aggressoren doch einfach an, anstatt eine Kampagne im Netz zu starten, ist ein Rechtsstaat hier, in dem sich jeder wehren kann, auch ganz ohne Öffentlichkeit. Ganz sicher würde dann das Berghain auch intern reagieren und handeln.
Und dass bestimmte Menschen in Clubs keinen Zugang erhalten hat nichts mit Rassismus der Clubbetreiber zu tun, sondern mit sexistischem und rassistischem Verhalten bestimmter Menschen, womit nicht ganze Kulturkreise ausgeschlossen sind, so wie es Fakt ist, dass eine Frau so gar nichts wert ist im islamischen Kulturkreis und Juden/Israelis jegliches Existensrecht, auch in Schöneberg, abgesprochen wird, genauso ist es Fakt, dass Menschen mit türkischem und arabischem Migrationshintergrund im Berghain feiern, die Frage ist hier die Einstellung, nicht die Herkunft!

Bild von S.mash System

Ist ja alles schön und gut was du da schreibst und das Meiste davon unterschreibe ich auch sofort.Aber das manche Leute nicht ins Berghain gelassen werden,weil den Türstehern die Schuhe,Frisur oder sonst was nicht gefallen,ist auch Fakt und auch eine Form der Diskriminierung.So Open-Minded wie das Berghain nämlich immer tut,ist es auch wieder nicht.

Punk's not Red

Bild von therapy

entschuldige bitte, aber ich möchte mir nicht mit irgendwelchen ed hardy trägern den tanzflur teilen.
davon mal abgesehen ist die selektion nicht anders als in anderen läden. wenn du mit deiner optik an dem abend nicht in das bild passt dann ist das eben so. und dann muste wohl woanders feiern gehen.

@smash... Das kann ich so unterschreiben und eine Tür hat auch immer ein gefühlt/real diskriminierendes Element und das Berghain ist auch nicht das Paradies auf Erden.
Beim letzten Shitstorm, vor ca. einem Jahr, bei dem es nur um Menschen mit Behinderung ging, habe ich mich persönlich (bedingt durch meinen Job) sehr um Aufklärung bemüht und schnelle, konkrete Antworten erhalten. Von den anonymen Shitstormern kam nichts mehr...
Mein Erleben bei den Besuchen ein paar mal im Jahr ist ebenso diametral entgegen den Vorwürfen. Alle hier vorgeschobenen Peergroups eingeschlossen. Das ist auch meine Hauptkritik, wenn Peergroups für ganz andere Interessen missbraucht werden. Sollte der Fall real sein, gäbe es eine riesige Öffentlichkeit dagegen, ganz sicher und ganz zu Recht. In jedem Bezirk gibt es Beauftragte für Menschen mit Behinderung und auch für Menschen mit Migrationshintergrund, die tatkräftig unterstützen. Dazu muss auch aber echt was vorgefallen sein, wenn nicht, bitte mit diesem Missbrauch und dem Versuch über Schockmethoden irgendeinen Kampf zu gewinnen aufhören!

Bild von S.mash System

therapy schrieb:
entschuldige bitte, aber ich möchte mir nicht mit irgendwelchen ed hardy trägern den tanzflur teilen.
davon mal abgesehen ist die selektion nicht anders als in anderen läden. wenn du mit deiner optik an dem abend nicht in das bild passt dann ist das eben so. und dann muste wohl woanders feiern gehen.

Das mag sein,es bleibt aber nunmal was es ist,und zwar diskriminierend.Ausserdem gehst du da sehr komisch ran an die ganze Sache,denn einen Charakter anhand von Kleidung festzumachen ist ganz schön engstirnig.Der Bruder meiner Freundin zum Beispiel tägt Ed Hardy und ist einer der nettesten Menschen die ich je kennenlernen durfte und mit dem würde ich 1000 mal lieber den Tanzflur teillen wollen als so manchen leuten die "ins Bild passen".Was meinst du denn eigentlich genau mit "nicht ins Bild passen"?
Wenn es bedeutet "Sorry,aber du siehst nicht so cool,szenig und hip aus wie wir und deshalb zieh ab und probiere es woanders" dann ist das einfach Elitäre Scheisse.Ich weiss ja selbst das es so läuft,aber das ändert nichts an der Tatsache das ich persönlich es nunmal kacke finde.

Punk's not Red

Bild von Flowpro

Sorry smash, aber selbst ins Rosis kommt nicht jeder rein. Dann musst du alle Clubs anprangern. Geh mal ins köpi mit Anzug...

Generell stimmt es aber. In Hamburg war hier letzte Woche ein Test vom Radiosender auf dem Kiez. 2 Afrikaner und 2deutsche sollten versuchen in 8 Clubs zu kommen. Die Afrikaner wurden 5x nicht reingelassen, die deutschen immer...

Find ich sehr bedenklich!

Bild von S.mash System

Genau das meine ich ja,Flow....Ich prangere JEDEN Club an,der freundliche und normal auftretende Leute an der Tür abweist nur aufgrund ihres Aussehens.

Da frage ich mich dann auch wie "Alternativ" manche Leute und Locations dann wirklich sind.Wenn ich mit nem Anzug nicht innne Köpi komme,dann ist die Toleranz für andere Lebensformen und anderes Aussehen,welche diese Klientel immer einfordert bei selbigen aber auch nicht grösser.

Darum bin ich froh,das ich meine Jugend in einer Kleinstadt verbringen durfte.Wir haben uns den "Speicher" in Pasewalk eben auch aus genau solchen Gründen selbst aufgebaut.Da haben ALLE zusammmengefeiert vom Death-Metaller,Hip-Hopper,Skins,Punx,Skater,Normalos bis zur Techno-Atze und den Leuten aus dem örtlichen Asylheim.Ich glaube wir waren der EINZIGE Ort im Landkreis,wo die überhaupt mal ihrem Aslyheim-Alltag entfliehen konnten und mal die Möglichkeit hatten,mit anderen Menschen zu reden.

Es gab einen Konsens unter all diesen Leuten und der hiess:"wenn hier ein Fascho kommt und Welle macht,dann gibt et Schelle..."

Darum geht mir Berlin zur Zeit tierisch auf den Sack.Konservatives Szenegetue,Sehen und gesehen werden,einer cooler als der andere...Als wenn es nichts wichtigeres im Leben gibt als sich abzugrenzen,um dann zu merken das man sich trotzdem innerhalb einer "Szene" ungeschriebenen Regeln und Gesetzen zu Unterwerfen hat.

Punk's not Red

Bild von therapy

mich haben sie mal an einem donnerstag nicht ins sage reingelassen weil ich zu bunt gekleidet war.
bunt = jeans, graue sneaker und schwarze winterjacke.
damit wäre ich locker ins berghain gekommen. kir14dt.gif
härteste tür... haha. royceout3lw.gif
ich denke wir sind uns einig das alle clubs angeprangert gehören. icon_smile.gif

ontopic:
ich glaub, das führt alles ein wenig zu weit weg vom thema. hier geht es ja ursrünglich um den vorwurf von rassismus im berghain.

Bild von flare 5

multicore schrieb:
Sollte der Fall real sein, gäbe es eine riesige Öffentlichkeit dagegen, ganz sicher und ganz zu Recht

is denn nur real was sofort in die öffentlichkeit gezerrt oder umgehend von einer großen öffentlichkeit wahrgenommen wird?
es is doch wirklich keine seltenheit, dass gerade rassistische & fremdenfeindliche angriffe erstmal unter den tisch gekehrt und verharmlost werden. meist ist das doch eher der standard - bis zu dem punkt, an dem sich engagierte menschen für das thema einsetzten und es publik machen. ausprechen was abgeht & solidarität üben.
is doch gut möglich dass die beiden sich erst jetzt dazu entschlossen haben, mit dem erlebten in die öffentlichkeit zu gehen. vielleicht zum teil aus einer verzweifelung/hilflosigkeit heraus, oder demütigung oder um für das problem in der öffentlichkeit ein größeres bewusstsein zu schaffen. möglicherweise gab es bereits versuche der kontaktaufnahme mit dem berghain (was in dieser situation sicher das sinnvollste wär) die zu nichts führten.


multicore schrieb:
In jedem Bezirk gibt es Beauftragte für Menschen mit Behinderung und auch für Menschen mit Migrationshintergrund, die tatkräftig unterstützen

ja und? also was hat das nu großartig mit dem vorfall zu tun?
bittere ironie an der geschichte ist ja auch gerade die, dass der helfende mensch der an dem abend dabei war rassistisch und körperlich angegriffen und verletzt wurde. und das wie oben dargestellt wohl nur aufgrund seines migrationshintergrundes.

multicore schrieb:
Dazu muss auch aber echt was vorgefallen sein, wenn nicht, bitte mit diesem Missbrauch und dem Versuch über Schockmethoden irgendeinen Kampf zu gewinnen aufhören!

ich weiss nicht weshalb du eher davon ausgehst, dass das nicht real sei.
ehrlich gesagt sehe ich erstmal keinen anlass, das ganze als ne lügengeschichte abzustempeln.
sicherlich ist das im berghain in der form nicht der regelfall. trotzdem scheint es hier zu nem totalausfall der tür gekommen zu sein. der jetzt zu recht formuliert wird.
deine aussage man versuche mit schockmethoden einen kampf zu führen, find ich sehr daneben. das geht schon in die richtung täter-opfer-umkehrung.
und hast du dir auch mal überlegt, dass die beiden hier vielleicht mitlesen und wie's sich anfühlt nach dem erlebten auch noch solche sprüche zu lesen?

Bild von flare 5

therapy schrieb:
ich glaub, das führt alles ein wenig zu weit weg vom thema. hier geht es ja ursrünglich um den vorwurf von rassismus im berghain.

ganz genau, es geht hier bei der diskussion nicht um verletzten stolz weil man mal an ner clubtüre abgewiesen wurde. oder die falschen klamotten an hatte.
sollte das beschriebene 1:1 stimmen, geht es um diskriminierung, rassismus, öffentliche erniedrigung und sogar einen körperlichen angriff.

so oder so - eine stellungsnahme vom berghain wär in der situation sehr hilfreich.
ich hoffe auch, dass versucht wurde mit dem club kontakt aufzunehmen.

Bild von therapy

die frage die sich mir stellt ist: warum wurde gerad ehier so ein thread aufgemacht?
wieviell dnb ist im berghain? wieviel berghain ist im dnb?

Bild von flare 5

vielleicht fühlt sich der threadstarter dem forum hier noch am ehesten verbunden? vielleicht ist das berlin-unterforum entscheidend?
oder man nimmt kir in dem fall generell als forum für elektronische musik in berlin wahr? oder man versucht, eben nicht gleich das mega-fass aufzumachen in dem man in zig foren postet....
kp, kann da auch nur vermuten.

@ Flare 5: Ich wage mich so weit hervor, da ich mich im letzten Jahr bei ähnlichem Vorfall sehr engagiert hatte und sich alles als ein Fake herausgestellt hat, kannst du gerne in der Restrealität nachlesen. Der Wortlaut ist recht ähnlich, meine Vermutung: Der gleiche Autor. Und ja ich finde es geradezu pervers Peergroups vorzuschieben, fiese Geschichten zu erfinden, um einen ganz anderen Krieg mit einem Club zu führen. Wo bleibt dann die Solidaritätsbereitschaft, wenn etwas passiert? Warum schreibt ANONYM nichts mehr?
Ist der Fall dann doch real, helfe ich bestimmt und ganz konkret und natürlich würde mir dann die Wortwahl sehr leid tun und eine angemessene Entschuldigung folgen, allerdings gehört es zu einem Forum dazu, dass ein Thread diskutiert wird, der Weg wurde bewusst gesucht.
Bei der gegenwärtigen Öffentlichkeit, die das Berghain seit Jahren erlebt, wäre Entrüstung garantiert, auch öffentlich, gegen Deine These spricht auch der aktuelle Fall in Schöneberg, obwohl ich Dir grundsätzlich recht geben muss, dass derartige Übergriffe eher untergehen.
Dass die Geschichte nun in diesem Forum landet, könnte auch daran liegen, dass der ähnlich gelagerte Fall in Restrealität und Berghainforum hinlänglich diskutiert und bekannt ist und keine Solidarität zu erwarten ist, na, dann kann man es ja hier versuchen.
Zu den Beauftragten im Bezirk und zur Polizei, man kann es mögen oder nicht, aber das ist tatsächlich ein Rechtsstaat hier und bei einer Anzeige wird ermittelt und bei Kontaktieren und Hilfeersuchen würden die Beauftragten definitiv handeln, das ist deren Job Diskriminierung aufzuzeigen und zu unterbinden. Bitte nicht als Loblied auf die BRD auffassen, aber einige Wege sind echt sinnvoller, als ein Shitstorm im Netz. Geht es hier um Publicity eines Clubs oder um einen Fall mit Betroffenen, den man tatsächlich angehen könnte? Allein die letzten Sätze klingen eher nach einem Kollektiv, als nach einem einzelnen Betroffenen, Sorry, aber das war auch schon beim letzten mal ganz ähnlich, auch die Schreibweise klingt 1:1, daher meine großen Zweifel und mein anmaßend klingender Ton.
Und zum Schluss zum letzten Fall: Das Berghain antwortet schnell und konkret bei solchen Anfragen und ist bei weitem nicht so arrogant/elitär, wie es an der Tür scheinen mag. Kann jeder selber testen.

Bild von flare 5

wollte die info hier eigentlich nicht einfliessen lassen, nu macht's allmählich doch sinn:

ick kenne den threadstarter und zähle die person seit ein paar jahren zu meinem festen freundeskreis.
es handelt sich hierbei definitiv nicht um einen fake-account der nur erstellt wurde um das berghain anzugehen.

dass es vor nem jahr eine ähnliche geschichte gab, die sich dann als fake herausstellte, war mir nicht bekannt. sowas ist klar fucked up und durchaus nachvollziehbar, dass du jetzt erstmal große zweifel hast (falls du den thread noch findest; kannste mir gerne per pn schicken). ich find's trotzdem unangebracht, den vorfall hier auf die fake-schiene zu zerren.

im grunde bleiben nur vier möglichkeiten:
1. der text beschreibt genau das, was an dem abend passiert ist
2. der threadstarter, den ich zu meinen freunden zähle und dem ich vertraue belügt mich und freunde
3. die beiden jungs haben sich die geschichte ausgedacht und belügen alle
4. die geschichte ist nicht die ganze wahrheit und es hat sich beidseitig hocheskaliert

ich selbst war nicht vor ort, kann deshalb natürlich nichts zu 100% sicher wissen.
du wirst vllt verstehen, dass ich fest davon ausgehe, dass die 1. möglichkeit der wahrheit entspricht.

der text ist soweit nüchtern, sachlich geschrieben. einem gedächntisprotokol ähnlich. nicht ungewöhnlich bei solchen geschehnissen. da saßen vielleicht auch 2-3 leutz zusammen und haben das ausformuliert. warum auch nicht. sinn des text ist auch der, solche ausfälle nicht stillschweigend unter den teppich zu kehren sondern aktiv eine diskussion anzustossen und für solche probleme ein größeres bewusstsein zu schaffen.
natürlich bleibt immer der juristische weg. bloss setzt der selten bis nie an den tiefergehenden gesellschaftlichen fehlentwicklungen an, die zu solchen vorfällen führen.

Bild von therapy

dann würde dieser text auf der beghain-seite wesentlich mehr sinn ergeben.

@ Flare 5: Danke für Deine Offenheit, das ändert einiges. Du sagst selber, dass sich derartige Situationen schnell hochschaukeln, ist der Bericht tatsächlich zu hohem Prozentsatz zutreffend, rate ich weiter zum Rechtsweg und breiterer Öffentlichkeit. Da der Assistent im Dienst war, muss auch der Träger/Arbeitgeber Interesse haben und helfen, auch für Anwaltskosten etc.
Das andere Verhalten, weil anderer Assistent und ein tätlicher Angriff gehen gar nicht, wenn man sich davor angemessen verhalten hat.
Zum Thread des letzten Jahres: Im Netz gibt es nur Bruchstücke, aber es war auf jeden Fall von einer Initiative ins Netz gestellt worden, bei Zeiten suche ich den Thread in der RR, ist aber extrem mühsam, da ohne Suchfunktion... Aus Deiner Sicht verstehe ich auch Deine Statements, ich denke, Du kannst meine auch nachvollziehen.
@ANONYM: Zuerst eine Entschuldigung, ich fühlte mich zu sehr an letztes Jahr erinnert. Bist Du selbst Betroffener verstehe ich auch die Anonymität, ich wollte niemanden verletzen!
Stimmt die Geschichte ohne Wenn und Aber und Aggressionen von Eurer Seite, dann wehrt Euch, braucht Ihr dabei Beratung und/oder Kontaktdaten, kontaktiert mich gerne über pn, das gehört nicht ins Forum.

Bild von flare 5

jep, nu stellt sich das gesamtbild etwas vollständiger dar. auch wenn irgendeine stellungsnahme seitens des berghains def. sehr interessant wär. vllt schreibt da der thread-starter auch noch was zu bzw. bestand/besteht auch schon kontakt mitm berghain.
danke dir auf alle fälle für's hilfe anbieten. vllt melden sich die betroffen ja wirklich direkt bei dir.

und das rr-suche-problem is ja bestens bekannt...^^
werd da auch ma selber loswühlen icon_wink.gif

Dieser Vorfall ist wirklich passiert und nichts konstruiertes, er ist in der Formulierung eher nüchtern, da er sachlich und möglichst objektiv werden sollte.
Ich habe in meiner Freizeit besseres zu tun, als sinnlos irgendwelche Clubs anzuprangern bzw. durch falsche Anschuldigungen zukünftige Schilderungen solcher Vorfälle unglaubwürdig erscheinen zu lassen. Wie im Text beschrieben, war das ein einmaliger Vorfall, vor dem besagten Abend wurde Raphael immer sehr nett vom Personal behandelt. Die Intention dieses Textes soll die Solidarisierung mit den Betroffenen sein und die Sensibilisierung von Clubbesuchern hinsichtlich rassistischer Übergriffe. Da dies in einem eher kleineren Rahmen passiert ist (kr-forum), liegt daran, dass die betroffenen Personen sich durchaus unverstanden und hilflos fühlen, trotzdem aber den Mut haben, diesen Übergriff zu thematisieren, auch im Sinne anderer Betroffener von Rassismus etc.
Gewisse Kommentare sind ziemlich verletzend, was vermutlich im RR-Forum noch mehr so sein würde, daher war dies ein Versuch, dieses Thema im wie gesagt
"kleineren Rahmen" zu kommunizieren und abzuwarten, was passiert. Was nicht bedeuten soll, dass keine offene Diskussion gewünscht ist. Die Betroffenen haben schriftlichen Kontakt mit dem Club aufgenommen und warten nun auf eine Antwort.

Bild von fallout-boy

Flowpro schrieb:
Geh mal ins köpi mit Anzug...

War ich, es gab keine Probleme.

Bild von S.mash System

fallout-boy schrieb:
Flowpro schrieb:
Geh mal ins köpi mit Anzug...

War ich, es gab keine Probleme.

na ja,geht doch icon_biggrin.gif

Punk's not Red